Sozialkunde


Kommunalpolitik ganz nah – Zwei 9. Klassen zu Besuch im Rathaus

Mitte Februar durften die sozialwissenschaftlichen Klassen 9c und 9d im Rahmen des Fachs Politik & Gesellschaft dem Burglengenfelder Rathaus einen Besuch abstatten. Begleitet von Frau Bruder und Frau Akceylan kamen wir dort gegen neun Uhr an und wurden sogleich in den historischen Rathaussaal geleitet.


[Foto: Ulrike Pelikan-Roßmann, Stadt Burglengenfeld]

Hier wurden wir vom ersten Bürgermeister Herrn Gesche, der Pressesprecherin Frau Pelikan-Roßmann und der Geschäftsführenden Beamtin und Kämmerin Frau Frieser freundlich empfangen. Zu Beginn des Vortrags stellte sich Herr Gesche vor und gab uns einen Einblick in seinen politischen Werdegang. Anschließend erfuhren wir mehr über die Struktur der Burglengenfelder Verwaltung sowie die wichtigsten Ämter und ihre Funktionen im Rathaus. Die knapp 30 Beschäftigten dort teilen sich auf vier Hauptämter auf. Das erste ist das Hauptamt, das für die Verwaltung und die internen Abläufe im Rathaus zuständig ist; das zweite die Kämmerei, die sich um die Finanzverwaltung kümmert; das dritte ist das Bürgerbüro, welches beispielsweise für die Ausstellung eines Personalausweises verantwortlich ist; und zu guter Letzt die Bauverwaltung, die sich mit den Bauangelegenheiten der Kommune beschäftigt.

Mit diesem neugewonnenen Wissen machten wir uns in getrennten Gruppen mit Frau Frieser zu einem Rundgang durch das Rathaus auf. Beginnend mit dem Bürgermeisterbüro sowie den Büros der Angestellten bekamen wir einen weitreichenden Einblick über die Räumlichkeiten und durften als kleines „Highlight“ sogar das Trauzimmer besichtigen.

Begeistert kamen wir schließlich wieder im historischen Rathaussaal an, wo jetzt der für die meisten Schüler*innen wohl spannendste Teil begann: die Fragerunde. Bestens vorbereitet konnten wir nun all die Fragen stellen, die wir in den letzten Wochen gesammelt hatten. Dabei brachten wir viel Neues in Erfahrung, wie zum Beispiel, dass die Burglengenfelder Bahnstelle langfristig wieder betriebsfähig gemacht oder dass die Busverbindung zum Bahnhof in Maxhütte-Haidhof verbessert werden soll.

Spontan konnte uns Her Süß, der neue Klimamanager der Stadt Burglengenfeld, sein Ressort vorstellen. Vorranging ist er zuständig für ein „grünes“ Burglengenfeld. Dafür erfasst er unter anderem den Energiezustand der Privathäuser und erarbeitet ein längerfristiges Konzept, wie am besten Energie eingespart werden kann. Ein Erfolg, der bereits verzeichnet werden konnte, ist, dass die Straßenbeleuchtung vielerorts nun durch LED-Lampen betrieben werden. Das Klimaschutz-Ressort ist zunächst für zwei Jahre vorgesehen, kann aber in Anbetracht der Bedeutsamkeit des Themas durchaus verlängert werden.

Zum Schluss bekamen wir als Abschlussgeschenk noch eine Tasse mit einem Burglengenfeld-Bild sowie einen Schlüsselanhänger geschenkt und machten uns schließlich zufrieden auf den Weg zurück zur Schule.

Laura Passarello, 9c [Schuljahr 2021/22]