Alkohol, Zigaretten, Medikamente, Drogen, Essstörungen, Mediensucht oder Glücksspiel – Sucht und Suchtmittel begegnen uns in unserer Gesellschaft immer wieder. In der Schule – als ein zentraler Lebensbereich der Kinder und Jugendlichen – spielt Gesundheitsförderung und somit auch Suchtprävention eine zentrale Rolle.
Uns ist es nicht nur ein Anliegen, Wissen rund um Suchtmittel und süchtiges Verhalten zu vermitteln, wir möchten die Kinder und Jugendlichen unseres Gymnasiums auch bei einer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen, aus der selbstbewusste, selbstständige, lebensbejahende und belastbare Menschen erwachsen. Um dies zu ermöglichen, finden am JMF jedes Jahr zahlreiche Suchtpräventionsmaßnahmen statt:

Suchtprävention am JMF

Fragen zur Medienerziehung richten Sie bitte direkt an die Informatiklehrkraft Ihres Kindes oder an StR Michael Schmid ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.).

Für ein persönliches Gespräch bzw. weitere Informationen steht Ihnen das Suchtpräventionsteam des JMFs gerne zur Verfügung:

OStRin Katharina von Eisenhart Rothe OStRin Petra Lehner OStRin Teresa Beck
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.


Hilfreiche Telefonnummern und Websites:

  • Nummer gegen Kummer (kostenlos und anonym):
    • Kinder- und Jugendtelefon: 116 111 (montags bis samstags von 14 Uhr bis 20 Uhr)
    • Elterntelefon: 0800 111 0 550 (montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr, dienstags und donnerstags bis 19 Uhr)
    • https://www.nummergegenkummer.de/
  • Telefonseelsorge (kostenlos und anonym; rund um die Uhr): 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222
  • Caritas–Fachambulanz für Suchtprobleme (Ettmannsdorfer Str. 2–4, 92421 Schwandorf):
  • Landratsamt/Abt. Gesundheitsamt Sozialdienst (Wackersdorfer Str. 78a, 92421 Schwandorf):
  • Suchtinfo Oberpfalz: https://www.suchtinfo-oberpfalz.de/
  • Hilfe zur Selbsthilfe bei Magersucht: https://www.magersucht.de/
  • Informationstelefon zur Suchtvorbeugung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): 0221 89 20 31 (Preis entsprechend der Preisliste ihres Telefonanbieters für Gespräche in das deutsche Festnetz; Montag bis Donnerstag: von 10 bis 22 Uhr und Freitag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr)
  • Bundesweite Sucht- und Drogen-Hotline (24 Stunden):

Angaben ohne Gewähr