Französisch

Überblick:


FranceMobil besucht das JMFG

FranceMobil, ein kleines französisches Kulturinstitut auf vier Rädern, besuchte am 08.12.2023 unsere Schule und vermittelte unseren Französischlernenden der 10. und 11. Klassen spielerisch ein attraktives, aktuelles und authentisches Frankreichbild. Das Programm, das vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) und der Französischen Botschaft / Institut Français Deutschland koordiniert wird, bietet eine wunderbare Gelegenheit, mit französischen MuttersprachlerInnen in Kontakt zu treten und in einem ungezwungenen Rahmen die erlernte Sprache zu praktizieren.

Die französische Lektorin Iseult Ruitton-Allinieu gehört zu einem Team von jungen Französinnen und Franzosen, die deutschlandweit Schulen besuchen und den SchülerInnen sowohl die frankophone Kultur als auch die Begeisterung für Europa näherbringen. Iseult begeisterte insbesondere durch ihre motivierende und engagierte Art und animierte die Lernenden, ihr bereits erworbenes Wissen über Frankreich und natürlich die französische Sprache anzuwenden.

Das abwechslungsreiche, interaktive und vielfältige Programm von FranceMobil kam bei allen sehr gut an. Spannende Spiele zur Geographie Frankreichs, äußerst amüsante Kommunikationsspiele, ein deutsch-französisches Quiz, Vokabelspiele mit Wettbewerbscharakter sowie französische Lieder motivierten auch eher zurückhaltende SchülerInnen, die französische Sprache aktiv anzuwenden und zu sprechen.

Der Besuch von Iseult, die mit Leidenschaft und Enthusiasmus die französische Kultur und Lebensart in die Klassenzimmer des JMF-Gymnasiums brachte, war ein enormer Erfolg und sorgte für viel Spaß und Abwechslung unter den Französischlernenden. Merci mille fois et à bientôt!

E. Zitzler [Schuljahr 2023/24]


Vorlesewettbewerb Französisch 2023
Elina Bauer beste Vorleserin

Am 23. Mai 2023 versammelten sich gespannte Schülerinnen und Schüler aller Französischklassen der 6. Jahrgangsstufe, um den Vorlesekünsten ihrer Mitlernenden nach acht Monaten Französischunterricht zu lauschen. Die sechs Teilnehmenden trugen souverän und gekonnt ihre bereits eingeübten Texte vor und überzeugten die Jury bestehend aus Frau Grobbel, Frau Gnahn, Frau Paul, Frau Steger und Frau Zeitouni.

Nach einer kurzen Vorbereitungszeit galt es in einem zweiten Durchgang, einen unbekannten Text besonders im Hinblick auf Aussprache, Intonation und Textverständnis bestmöglich darzubieten. Auch dies gelang allen Beteiligten vorzüglich und sie begeisterten hiermit sowohl das Publikum als auch die Jury enorm.

Nach Auswertung der Punktevergabe stand das Ergebnis fest: Beste Vorleserin 2023 ist Elina Bauer! Herr Conrad gratulierte allen Teilnehmenden und überreichte die Urkunden an Elina Bauer, Leonore Nürnberger, Moritz Schwemm, Sofia Schoierer, Charlotte Wolke und Felix Schlenk. Dabei zeigte er sich äußerst beeindruckt von der Lesekompetenz der Französischlernenden und ermutigte alle anwesenden Schülerinnen und Schüler, die französische Sprache weiterhin mit Elan und Engagement zu erlernen.


(von links:) Leonore Nürnberger, Herr Conrad, Moritz Schwemm, Sofia Schoierer, Charlotte Wolke, Felix Schlenk, Frau Zitzler, Elina Bauer

Neben wertvollen Buchpreisen erhielten die Vortragenden eine kleine Überraschung aus Paris. Auch das Publikum durfte sich über eine äußerst beliebte und berühmte Überraschung aus Frankreich freuen. Ein großer Dank für die finanzielle Unterstützung geht an dieser Stelle an den Elternbeirat.

E. Zitzler [Schuljahr 2022/23]

La vie en BD 2022/2023 - Une amitié impossible – Eine unmögliche Freundschaft

Auch in diesem Schuljahr riefen der Ernst Klett-Verlag und das Institut français zum bundesweiten Comicwettbewerb „La vie en BD“ auf. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8cd durften ihre Sprachkompetenz zusammen mit viel Kreativität unter Beweis stellen.

Das diesjährige Motto „Une amitié impossible / Eine unmögliche Freundschaft“ stellte durchaus eine Herausforderung dar, brachte aber auch eine bunte Vielfalt aus lustigen, berührenden, nachdenklichen und vor allem ideenreichen Beiträgen hervor.


(von links:) Anna-Lena Wölfel, Aurora Huber, Stella Sergl, Yasmine Hubert

In einem schulinternen Ausschuss bestehend aus der Fachschaft Französisch wurden die drei besten Arbeiten ermittelt und ausgezeichnet. Den ersten Platz belegte somit Anna-Lena Wölfel, den zweiten Platz teilten sich Stella Sergl und Aurora Huber gefolgt von Yasmine Hubert. Félicitations!

E. Zitzler [Schuljahr 2022/23]

Internet-Teamwettbewerb 2023 - 60-jährige Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland wird digital gefeiert

Anlässlich des deutsch-französischen Tages am 22. Januar, an dem die Unterzeichnung des Elysée-Vertrags zwischen Frankreich und Deutschland vor 60 Jahren gefeiert wurde, nahmen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8cd am bundesweit ausgeschriebenen Internet-Teamwettbewerb teil. Mit über 23.000 teilnehmenden Klassen deutschlandweit stellt dieser Wettbewerb ein besonderes Ereignis für die Schulen dar.

Es galt in Gruppenarbeit vielfältige und abwechslungsreiche, zum Teil auch äußerst anspruchsvolle Fragen aus acht verschiedenen Themenbereichen richtig zu beantworten. Nicht nur landeskundliches, kulturelles und sprachliches Wissen zu Frankreich, Europa und der Frankophonie sollte präsentiert werden, sondern auch digitales Können war gefragt. So dienten Videoclips und Hörbeispiele sowie diverse Websites als Grundlage für die Bearbeitung der Aufgaben.

Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich begeistert von den vielfältigen Aufgabenstellungen und erreichten ein ansehnliches Gesamtergebnis.

E. Zitzler [Schuljahr 2022/23]

Auf den Spuren Frankreichs in Regensburg

Was hat der Dom in Regensburg mit Frankreich zu tun? In welchem Haus hatte Napoleon sein Hauptquartier und wo stand einmal eine Guillotine in Regensburg?

Regensburg bietet mehr französische Einflüsse und historische Berührungspunkte mit unserem Nachbarland als man es gemeinhin vermuten würde.

Gespannt und neugierig reisten die Französischschüler*innen der 7. Jahrgangsstufe am 19. Juli 2022 mit dem Bus nach Regensburg, um diese Stadt von einer anderen (französischen) Seite kennenzulernen. Im Rahmen einer Stadtrallye erkundeten die Lernenden in Kleingruppen die verschiedensten Orte im Stadtzentrum, erfuhren Überraschendes und entdeckten verborgene Plätze und Lokalitäten, die alle mit Frankreich in Verbindung stehen oder standen.

Eifrig und hochmotiviert schritten die einzelnen Gruppen trotz des heißen Vormittags flink durch die Straßen, da es für die schnellste Gruppe spannende Preise zu gewinnen gab. In Rekordzeit konnten folgende Schüler aus der Klasse 7ad alle angegebenen Orte finden und dokumentieren: Benjamin Kalbeck, Philipp Dort, Josh Gnokam-Barát, Vincent Hahn und Gabriel Reiter. Die Gewinner aus Klasse 7c waren Marcel Bajrami, Dániel Boczkó, Tim Daschner und Philipp Galli. Aus der Klasse 7b gewannen Raphael Diel, Maximilian Gerstner, Sina Hirsch, Yasmine Hubert, Lorenzo Passarello.

Alle Schülerinnen und Schüler zeigten sich begeistert von der gelungenen Stadtexkursion. Auch die begleitenden Lehrkräfte Frau Luff, Frau Weitzer und Frau Zitzler freuten sich über das vorbildliche Verhalten aller Beteiligten.

E. Zitzler [Schuljahr 2021/22]

Schüler*innen beweisen Sprachtalent

Vorlesewettbewerb Französisch: Natascha Bitter belegt den ersten Platz

Gespannt, erwartungsvoll und aufgeregt eilten die Französischlernenden der 6. Klassen am 30.Mai 2022 in die blau-weiß-rot geschmückte Bibliothek und sehnten neugierig den Beginn des diesjährigen Vorlesewettbewerbs herbei. Bereits im Vorfeld hatten sich je zwei Schülerinnen aus den drei Französischklassen gegen ihre Mitschülerinnen und Mitschüler für den Wettbewerb qualifiziert. Nun traten sie nacheinander vor der Jury – bestehend aus Frau Lang, Frau Paul, Frau Weitzer und Frau Zeitouni – und den begeisterten Mitlernenden an.

In einem ersten Durchgang lasen die Teilnehmerinnen einen bekannten Text aus ihrem Schulbuch vor und präsentierten souverän und gelassen ihre im ersten Lernjahr erworbenen Sprach- und Lesekompetenzen. Im zweiten Durchgang galt es, nach einer kurzen Vorbereitungszeit einen den Schülerinnen unbekannten Text vorzutragen. Auch das meisterten alle Vorleserinnen mit Bravour und begeisterten Jury und Publikum, das eifrig applaudierte und ihren Mitschülerinnen den gebührenden Respekt zollte.

Nun stieg die Spannung erneut, denn die Jury verkündete das Resultat: Natascha Bitter (6d) ging als Siegerin des Vorlesewettbewerbs hervor, dicht gefolgt von Katharina Kraus (6e), Sarah Link (6c), Helena Eckl (6b), Johanna Nuß (6e) und Jule Jahn (6a). Die erbrachten Leistungen aller Leserinnen verdienen höchste Anerkennung!


(von links) Jule Jahn, Frau Zitzler, Johanna Nuß, Helena Eckl, Sarah Link, Katharina Kraus, Frau Grobbel, Natascha Bitter

Mit großer Freude überreichten Frau Grobbel als Fachschaftsleiterin den Teilnehmerinnen die Urkunden und Frau Zitzler als Organisatorin des Wettbewerbs die wertvollen Sach- und Buchpreise. Auch das grandiose Publikum durfte sich über ein besonderes Dankeschön aus Frankreich freuen. Ein großer Dank geht auch an den Elternbeirat, dessen freundliche Unterstützung zum Gelingen des Wettbewerbs beitrug.

E. Zitzler [Schuljahr 2021/22]

Internetteamwettbewerb Französisch 2022

Anlässlich des Tages der deutsch-französischen Freundschaft am 22. Januar nahmen die Französischschülerinnen und -schüler der Klasse 7ad am bundesweit stattfindenden Internetteamwettbewerb teil, der u.a. vom Institut Français, dem Cornelsen Verlag, und der Französischen Botschaft ausgerichtet wurde.

Die Aufgabe für die Schülerinnen und Schüler bestand darin, Fragen zu aktueller Literatur, Politik, Geschichte, Landeskunde, Musik, Film und Sport zu beantworten. Mit Hilfe von angegebenen französischen Internetseiten, Videos, Liedern oder Podcasts sollten die Teilnehmenden die entsprechenden Lösungen recherchieren. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler einerseits ihre bereits erworbenen Kenntnisse über Frankreich und die Frankophonie unter Beweis stellen, anderseits erhielten sie auch neue Eindrücke und Informationen.
Im Rahmen des Wettbewerbs wurden nicht nur die Kompetenzen von Hör- und Leseverstehen, die Medienkompetenz und der Erwerb von Strategien und soziokulturellen Kenntnissen geschult, sondern auch das selbstständige Zeitmanagement und die Teamarbeit gefördert. Der Internetteamwettbewerb bereitete den Schülerinnen und Schülern sowie ihrer Lehrerin sehr große Freude und bereicherte den Unterrichtsalltag enorm.

E. Zitzler [Schuljahr 2021/22]

Mit Französisch zurück in die Zukunft

Erfolgreiche Teilnahme am Comic-Wettbewerb

Jedes Jahr feiert der Ernst Klett Verlag die französische Sprache und die deutsch-französische Freundschaft mit dem Comic-Wettbewerb La vie en BD (BD = Comic). Unter dem diesjährigen Motto „Zurück in die Zukunft“ (Retours vers le futur) konnten Französischlernende bundesweit ihre Ideen und Vorstellungen auf kreative Weise zu Papier bringen.

Eine Jury aus Fachdidaktikern, Zeichnern und Praktikern hat die besten Arbeiten ausgewählt. Insbesondere die künstlerische Vielfalt sowie der Ideenreichtum und die Ausdrucksformen der Teilnehmenden wurden ausdrücklich hervorgehoben. Außerdem fanden die Schülerinnen und Schüler für alle Probleme wie Klimawandel, Corona-Pandemie oder den Verlust der Individualität sehr kreative Zukunftslösungen, die voller Optimismus stimmten.

Die Schulfamilie des Johann-Michael-Fischer-Gymnasiums freut sich ganz besonders, dass es mit Emese Boczkó (10b) und Jacqueline Bäumler (10c) gleich zwei Schülerinnen unter die besten 26 Plätze deutschlandweit geschafft haben. Die Schülerinnen erhielten ein Lektürepaket der Klett Verlage. Zudem wurden ihre Arbeiten anlässlich der Jubiläumsausgabe der Französischen Wochen im Großraum Stuttgart im Institut français ausgestellt.


Jacqueline Bäumler (10c), Emese Boczkó (10b)

Auch schulintern fand eine Auszeichnung der besten Comics statt. Die Fachschaft Französisch wählte aus der Klasse 7ad die Arbeiten der Schülerinnen Franziska Turban (7a), Klara Mauerer (7a) und Sophie Döberl (7d) sowie in den 10. Klassen die Arbeiten von Franziska Weber (10d), Emese Boczkó (10b) und Luise Wagenhofer (10d) unter die jeweils besten drei. Es wurden spannende Sachpreise verliehen. Ebenso erhielten alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler Urkunden des Ernst Klett Verlags sowie ein süßes Dankeschön der Fachschaft Französisch. Herzlichen Glückwunsch, Félicitations!

Franziska Turban (7a), Klara Mauerer (7a), Sophie Döberl (7d)

Emese Bocszkó (10b), Franziska Weber (10d), Luise Wagenhofer (10d)

E. Zitzler [Schuljahr 2021/22]

Deutsch-französische Beziehungen

Das P-Seminar Französisch gestaltet die Französische Woche(n)

Elysée-Vertrag, Elsass-Lothringen und die Liebe zum heimischen Brot. Es gibt vieles, was Frankreich und Deutschland verbindet. Genau das, die deutsch-französischen Beziehungen, wollten die Schüler*innen des P-Seminars Französisch 2020/22 ihren Mitschüler*innen näherbringen.

Aus diesem Grund veranstalteten sie vom 11.10.2021 bis zum 29.10.2021 mehrere deutsch-französische Wochen. Dabei beschränkten sie sich nicht nur auf das Präsentieren von handgemachten Informationsplakaten in der Aula des Gymnasiums, denn verschiedene französische Beschriftungen von Gegenständen im gesamten Schulhaus wie „la porte“ auf Türen oder „le mur“ auf Wänden sollten den Vorbeigehenden nebenbei die französische Sprache unbewusst näherbringen. Ebenso wurden in der Unter- und Mittelstufe des Gymnasiums mit den jüngeren Schüler*innen verschiedene Aktionen durchgeführt, die z.T. auch in abgewandelter Form den Lernenden bereits bekannt waren. So wurde u.a. das Spiel „1-2-oder-3“, das den Schüler*innen auch aus dem Kinderfernsehen geläufig ist, hier mit Fragen rund um Frankreich wie z.B. „Wie alt war Emmanuel Macron bei seinem Amtsantritt?“ gespielt. Dabei wurden die Lernenden mit kniffligen Rätsel- und Schätzfragen herausgefordert und am Ende winkten den Spieler*innen leckere Süßigkeiten.

Ebenso fand ein Wettbewerb über Deutschland und Frankreich auf der digitalen Lernplattform „mebis“ für alle Schüler*innen und Lehrer*innen statt, bei dem die Teilnehmenden in verschiedenen Aspekten der deutsch-französischen Freund- und Partnerschaft neues und altes Wissen erlangen, auffrischen und prüfen konnten. Dabei gewannen die drei Schulsiegerinnen wertvolle Sachpreise, aber auch alle anderen Mitmachenden erhielten ansehnliche Preise für ihre Teilnahme. Es gewannen Susanne Urban aus der 9. Klasse mit 139 Punkten, dicht gefolgt von Ronja Güntner (6. Klasse) mit 137,75 Punkten und Anna-Lena Wölfel (7. Klasse) mit 136 Punkten.


Schulleiter Matthias Schaller mit dem P-Seminar Französisch und den Gewinnerinnen Ronja Güntner, Susanne Urban, Anna-Lena Wölfel (Foto: M. Nowak)

Nicht nur durch das P-Seminar Französisch 2020/22 unter der Leitung von Eva Zitzler, sondern auch durch die tolle Mitarbeit der Lehrer*innen und Schüler*innen wurden die deutsch-französischen Wochen zu einem vollen Erfolg.

K. Birzer, Q12 [Schuljahr 2021/22]

Digital, genial, phänomenal!

Erster digitaler Französisch-Vorlesewettbewerb

Besondere Zeiten erfordern besondere Begegnungen. Da auch in diesem außergewöhnlichen Schuljahr unseren Französischlernenden der 6. Klassen die Gelegenheit geboten werden sollte, ihre erworbenen Lesekompetenzen in der neuen Fremdsprache zu präsentieren, fand der traditionelle Vorlesewettbewerb erstmals in digitaler Form statt. Nach wochenlanger engagierter Vorbereitungszeit und einem internen Vorentscheid innerhalb der drei Französischklassen bei Frau Gnahn, Frau Luff und Frau Zitzler, qualifizierten sich je zwei Schüler*innen für den Wettbewerb, der am 30. April 2021 als besonderes Ereignis auf der Online-Plattform MS teams abgehalten wurde. Alle 68 Schüler*innen lauschten begeistert ihren Mitschüler*innen, die zunächst einen bekannten Text souverän vorlasen. Die Jury, die aus Frau Grobbel, Frau Würdinger-Lautenschlager und Frau Paul bestand, bewertete jeden Vortrag nach den Kriterien Aussprache, Intonation und Textverständnis. Nach einer kurzen Vorbereitungszeit folgte die zweite Runde, bei der die Teilnehmenden einen ihnen unbekannten Text ebenso gekonnt darboten. Während die Jury die Beiträge auswertete, gab ein unterhaltsamer Videoclip schon Hinweise auf die für alle Schüler*innen geplante Überraschung, die sie im Wechselunterricht ab Mitte Mai erwartete.
Dann war es soweit: gespannt und neugierig folgten alle Anwesenden der Bekanntgabe der Platzierung, die Herr Schaller nun verkündete: einen hervorragenden ersten Platz belegte Josh Gnokam-Barát (6d) gefolgt von Nora Nitsche (6a), Amina-Maria Schaile (6c), Josefine Bauer (6e) und mit gleicher Punktzahl Katharina Hof (6b) und Emma Leupold (6b). Félicitations!

Herr Schaller gratulierte allen Teilnehmenden und hob das Engagement aller Schüler*innen lobend hervor, da sie trotz der langen Phase des Distanzunterrichts Einsatzwillen und Leidenschaft beim Erlernen und Anwenden der französischen Sprache bewiesen hatten. Am Ende waren sich alle einig: der digital durchgeführte Vorlesewettbewerb stellte eine wirklich willkommene und extrem erfreuliche Abwechslung dar.
Neben der großen Wiedersehensfreude durften auch die bereits erwähnten Überraschungen für alle Französischschüler*innen der 6. Klassen mit Aufnahme des Wechselunterrichts ab Mitte Mai zur Hebung der Stimmung beigetragen haben. Ebenso freuten sich alle Teilnehmenden über Urkunden und wertvolle Sachpreise. Ein großes Dankeschön geht hiermit an den Elternbeirat, der die Veranstaltung finanziell unterstützt hat.

E. Zitzler [Schuljahr 2020/21]

Eine Flugreise in Richtung frankophoner Horizonterweiterung

Eine Reise in die Berge oder an den Strand mitten im Oktober, weit weg von jeglichem Schulstress.
Klingt zu schön, um wahr zu sein? - Nicht für das JMF-Gymnasium im Schuljahr 2020/21!

Mit ein wenig Fantasie konnte nämlich die Schulfamilie des JMF in das virtuelle Flugzeug der „JMF-Air“ des P-Seminars Französisch steigen und dabei im Rahmen der frankophonen Woche mittels einer imaginären Weltreise durch französischsprachige Länder ihren Horizont erweitern.
Der seit Monaten geplante Flug startete am 13. Oktober 2020 auf der Onlineplattform Mebis und führte zunächst nach Paris. Die „Bordcrew“ des P-Seminars stimmte hierbei während des „Flugs“ auf der Webseite mit ansprechenden Bildern von Bergen und Stränden sowie einigen schriftlich verfassten Borddurchsagen auf die anstehenden Ereignisse und Abenteuer ein.
In Paris „angekommen“, sollte jedoch die Hoffnung auf einen Entspannungsurlaub für die Passagiere sehr bald dahin sein: Die Reiseteilnehmer*innen wurden indirekte Zeugen eines Mona-Lisa-Raubs im Louvre! Sogleich erhielten sie im Anschluss die Möglichkeit, die Verfolgungsjagd des Verbrechers durch die zwei französischen Agenten Eugen und Eugenia in Echtzeit mittels Geschichten auf Mebis und auf Plakaten im Schulhaus mit zu verfolgen. Nebenher konnten die Krimifans, egal ob Lehrer oder Schüler, bei den Ermittlungen selbst tätig werden und die Kommissare unterstützen, indem sie Fragen zu den Geschichten beantworteten. Dadurch nahmen sie gleichzeitig auch an dem vom P-Seminar veranstalteten Quiz-Wettbewerb teil. Für die erbrachten Mühen wurde jede(r) Teilnehmer*in des Wettbewerbs mit einem Souvenir der Reise als kleines Dankeschön belohnt. Die besten unter ihnen durften sich wiederum über außergewöhnliche Sonderpreise wie Kopfhörer, Handtücher oder Taschen, die durch Sponsorenspenden bereitgestellt werden konnten, freuen.

Die glücklichen Gewinner*innen aus den Top 8:
Güntner Ronja (5b); Mauerer Klara (6a); Schrimpf Philip (8a); Prasch Christopher (8c); Ziegler Vinzenz (9d); Olik Laura (10a); Sippel Judith (Q12); Maurer Stefan (Q12)
[Bild: E. Schmid, Q12 im Schuljahr 2020/21]

Auch der anfänglich versprochene Urlaubsflair auf der nervenaufreibenden Reise durch Länder wie der Schweiz, der Elfenbeinküste, Kanada oder Vietnam, blieb für die Hobby-Detektiv*innen nicht aus: So erhielten die Teilnehmer*innen der imaginären Reise neben den Preisen auch exklusive Einblicke in die Kulinarik, Kultur, Natur und Varietäten der jeweilig besuchten Länder sowie neues Wissen über die „Organisation der Frankophonie“ (ein Zusammenschluss aller frankophonen (= französischsprachigen) Länder dieser Welt, deren Jubiläum des 50-jährigen Bestehens die ausschlaggebende Inspiration für die Gründung dieses P-Seminars gewesen war). Außerdem kreierte das P-Seminar nicht nur virtuell, sondern auch „reell“ im Schulhaus mittels farbenfroher Dekorationen und kreativen Plakaten eine Reiseatmosphäre am JMF, damit auch weniger reiselustige Mitglieder der Schulfamilie an der Fantasie-Reise teilhaben konnten.
Das Feedback für die Gestaltung des Schulhauses sowie für die gesamte „Reise“ fiel dabei seitens der Schüler- und Lehrerschaft sehr positiv aus, was für das P-Seminar und dessen Leiterin Frau Zitzler eine erfreuliche Bestätigung für ihre monatelange Arbeit darstellte. Letztere gestaltete sich aufgrund der Pandemie als äußerst herausfordernd, nicht zuletzt durch die zahlreichen hygienetechnischen Anpassungen im „Reiseplan“. Im Rahmen dieser Adaptionen sah sich das P-Seminar unter anderem gezwungen, die angesetzten Aktionen in ausgewählten Französischklassen sowie die geplante „Schnitzeljagd durch frankophone Länder“ im Schulhaus leider abzusagen.
Doch einen kleinen Trost gibt es für die betroffenen Schüler*innen dennoch: Aufgehoben heißt nicht gleich aufgehoben – schließlich könnte ein zukünftiges P-Seminar einen neuen Flug- bzw. Reiseversuch in den Klassen starten – unter besseren Flugbedingungen, versteht sich.

Franziska Leibl, Q12, P-Seminar Französisch


Kuchenverkauf des P-Seminars im Januar 2020